Ich will abnehmen aber ich kann nicht aufhören zu essen

Wie schwer es ist, allein durch Willensanstrengung schlank zu werden und zu bleiben, verstehen alle, ns sich schon mit Kalorienzählen und "Wunderdiäten" abgeplagt haben. Oft verschlimmert gerade ns Bewusstsein, einer Diät einhalten kommen sie müssen, das Essprobleme noch. Wichtig ist das daher, sich sogar mental auf das Abnehmen einzustellen. Die autor hat dazu für Übergewichtige einen spezielles programm mit kommen sie Namen "Easy Weight" entwickelt. Neben der bearbeitung der seelischen Ursachen wille dabei über die eigene Vorstellungskraft das Schlankwerden eingeübt.

Du schaust: Ich will abnehmen aber ich kann nicht aufhören zu essen

*

Natürliche Regelvorgänge häufig gestört

Bei ns normalgewichtigen Menschen, der über sich sagt, er habe keine probleme mit seinem Körpergewicht, werden Empfindungen als Hunger- und Sättigungsgefühl vom körper selbst optimal gesteuert. Appetit, Hunger und Sättigung sind unbewusste, ns heißt vegetative Funktionen von Körpers, zusammen etwa auch das atmen und das Herzschlag. Ist gut soll derjenige, der einer Diät um zu Abnehmen einhält, nicht dann mit kommen sie Essen aufhören, wenn er satt ist, jedoch sobald eine bestimmte Kalorienzahl erreicht wurde. Dann Versuche ich brachte aber meist auch den finale Rest von natürlich gesteuerter Hunger- und Sättigungsempfindung durcheinander. Das handelt wir hier ca ein Dilemma, ns ein Sprichwort treffend wiedergibt: frage nie einer Tausendfüßler, zusammen er es genau genommen schafft, seine vielen Füße kommen sie einem wohlgeformten Bewegungsablauf zu koordinieren, wenn nicht stolpert er an der Stelle! so wie das reagiert das komplizierte und geldstrafe abgestimmte Einheit von Körper und Seele des Menschen "verstimmt", wenn das Verstand in die Menge der Nahrungsaufnahme eingreift und das inneren, vegetativen plan missachtet.

Viele betroffen bestätigen, daß sie erst nach ihren Abnehmversuchen aufgrund die rigorose Einschränkung ns Nahrung regelrechte Fressanfälle bekamen. Deshalb ist es sehr problematisch, wenn Personen, ns abnehmen möchten, konstante bewußt versuchen, deine Nahrung kommen sie reduzieren, Diät kommen sie halten und Kalorien kommen sie zählen. Unser Unbewußtes ist in erster Linie kommen sie da, unsere Bewusstsein zu entlasten, um zu wir wir gezielt in wesentliche Inhalte beschränken können. Wir würden voll handlungsunfähig werden, wenn wir ständig bewusst und bis um ins Detail von all ns nachdenken würden, was wir tagtäglich selbstverständlich und automatisch tun. Deshalb sollte es sich jedermann Übergewichtige damit Ziel setzen, nicht anzeigen sein Körpergewicht kommen sie verringern, sondern vor allem - und ns ist Äußerst wichtig - seine innerhalb Wahrnehmung so zu verändern, dort das neu Gewicht habe nicht krampfhafte kontrolle und ständiges Kalorienzählen - also unbewusst gesteuert - erhalten bleibt. Das lässt sich nur mit einer psychologischen sich nähern verwirklichen.

Mehr sehen: Erstickungsanfall Bei Hund Hat Sich Verschluckt Und Hustet Und Würgt

Schlank denken - das Gehirn neu programmieren

In das Steinzeit haben ns Menschen körperlich esshilfen gearbeitet. Der geschätzte Energiebedarf lag an 3000 Kilokalorien. Heute hingegen üben viele Menschen eine leichte physik Tätigkeit aus. Der Energiebedarf ist zurückgegangen, es verstehen aber immer noch zusammen früher inmitten 2900 und 3800 Kilokalorien aufgenommen. Vielleicht ist dies ein beleg dafür, das der Mensch es ist in Ernährungsverhalten bei einer die gesellschaft mit Nahrungsmittelüberfluss und leichter körperlicher anstellung erst neu überdenken und erlernen muss. Ns Gehirn, das Organ welches den Körper steuert, muss deshalb neue Programme für den "zivilisierten" karosserie entwickeln. Im gehirn ist die Tendenz um zu Übergewicht oder dennoch Schlanksein mit all ns dazugehörigen "Programmen" angelegt: das Art, sich kommen sie bewegen, das Mass wie sehr oder wie wenig man ans Essen denken und das "Senden" entsprechender Hunger- oder Sättigungsgefühle. Das Easy-Weight-Programm hilft von Übergewichtigen, es ist in Gehirn - einfach ausgedrückt - "auf schlank" kommen sie trainieren. Es nehmen etwa einen halbes bis zu ganzes Jahr, bevor es anfängt, automatisch und im bereich des Unbewussten das Impulse kommen sie senden, die ns Verhalten eines Schlanken bestimmen: sich bewegen zusammen ein Schlanker, gedanke und handeln wie ein Schlanker.

Mental abnehmen: auch das Phantomfett kam weg

Das gehirn ist ebenfalls deshalb verantwortlich, daß ns Übergewichtige sich sogar nach erfolgreichem Abnehmen häufig weiterhin als ein "verkappter Dicker" fühlt und gar nicht als ein eigentlich schlanker Mensch. Das kommt daher, da drüben das gehirn noch immer ns Signale von früheren Körpergefühls aussendet. Man tun können dieses im weitesten Sinne vergleich mit kommen sie Phänomen von Phantomschmerzes: viel Menschen, die durch einen unfall oder weil eine procedure einen arm oder ein bein verloren haben, bedarfen noch krank im bereich dieses Körperteils wahr, obwohl das physisch nur ein bisschen nicht als vorhanden ist. Auch hier schickt das Gehirn weiterhin das Gefühl ein körperlichen Empfindung, für die gar sind nicht realer Anlass als existiert. Deshalb kann das Erfahrung ns "innerlichen Dickseins" auch wie "Phantomfett" bezeichnet werden. Das Gehirn arbeitet in diesem fall nach ns Diät dafür lange, bis ende dem Phantomfett ein weiterer reales Fett werden ist. Man kann diesen prozess jedoch genausogut umkehren und von Gehirn ns Schlanksein beibringen wie eine Fremdsprache oder ns Einmaleins. Der noch Übergewichtige lernt, in sich einen neues Körpergefühl - ein "Phantom-Schlanksein" - kommen sie erzeugen. Der Wandel das inneren einstellung macht sich dann nach einiger Zeit bei einer sichtbaren physik Veränderung bemerkbar: aus dem "Phantom-Schlanken" wird ns "Real-Schlanker".

So Übernachten es auch meist keinen Erfolg, wenn man - etwa aufgrund eine Verhaltenstherapie - versucht, sich ein verändertes Essverhalten anzutrainieren heu sich gar zum verlorene Pfunde kommen sie belohnen und für neu zugenommene kommen sie bestrafen. Dies alles sind Versuche, gegen die naturgegebenen Impulse von Gehirns den bluttat aufzunehmen. Bedeutende ist dagegen, dort man ns Schlanksein in der eigenen schwanger einübt. Das "schlanke Verhalten", zusammen zum beispiel einen verminderten Appetit, bewirkt das gehirn dann by alleine.

Mehr sehen: Holiday On Ice Atlantis Berlin, Atlantis In Berlin

Sich schlank denken

Im Hinblick an unseren menschlicher körper und seine funktionen hat die Natur es deshalb eingerichtet, da alles automatische funktionieren kann. Deshalb sind wir auch auf einen möglichst langfristig verbindliches Programm zum unseren menschlicher körper angewiesen, das in sich ausgewogen und über allein an unserem Unterbewusstsein ablaufen kann. Sind nicht Programm ist in sich stabil, wenn es tagtäglich geändert wird. Auch deshalb dauert es stets einig länger, bis in unserem unbewussten Körperbild von uns selbst eine Veränderung registrieren und neu aufzeichnen wird. Selbst in vollem Einsatz des Bewusstseins versuch sich ns innere Wahrnehmung langsamer zusammen die physisch Realität. Es ist immer ein weiterer verblüffend, wie intensiv Menschen, das sichtbar abgenommen haben, sich weiterhin als dick empfinden können. Das Gefühl des Dickseins ist noch so lebendig, daß es ns entsprechende Verhalten, als zuviel essen, in der nähe des zwangsläufig nach sich zieht. Das Teufelskreis ist geschlossen. Das ist aber sogar gerade die Fähigkeit das nicht-realen Körperempfindung, mit deren unterstützung der Übergewichtige das ende seinem Teufelskreis anderer herauskommen kann. Denn was an der ns Richtung möglich ist - ns Gehirn suggeriert ein schlanken Menschen, er sei an Wirklichkeit noch dick -, funktioniert auch andersherum: Man kann dem Gehirn eines übergewichtigen Menschen das Wahrnehmung suggerieren, daß das Körper schlank ist, obwohl das tatsächlich noch dick ist. Ns Gehirn gewöhnt sich durch entsprechendes training immer als an das nicht-reale Körperempfindung von Schlankseins. Es start schließlich, Hunger- und Sättigungssignale kommen sie senden, die zum gewünschten Gewicht entsprechen, und dafür fängt ns Übergewichtige eigentlich an, abzunehmen, bis das Wunschgewicht leisten ist.

Positive Anweisungen

So einfach ist ns also? Ja, dafür einfach ist das. Es haben zeigen noch no genügend Menschen über das nachgedacht. Wir dachte zuviel daran, was alles nicht befinde soll. Man will no länger dick sein. Übergewicht ist ungesund, man will nicht zuviel essen. Dann kommen die Überlegungen nach kommen sie Warum. Welche Ursachen gedeckelt hinter von Dicksein? Liegt es am zu üppigen Nahrungsangebot, oder gedeckelt Depressionen dahinter? All solche Überlegungen kann ein belästigung beschreiben und erklären, jedoch wird nicht genauso intensiv darüber nachgedacht, was dann anstatt von des difficulties da soll. Das gibt kaum wissenschaftliche Forschungen, das sich mit das Ursachen des Schlankseins beschäftigen. Und gerade in könnten Menschen, die an Übergewicht leiden, wissend profitieren. Technisch ausgedrückt: das Gehirn arbeit sich fast zeigen mit dem, was nicht befinde darf, es bekommt jedoch nein detaillierten Instruktionen für das, was bei ihm vorgehen soll, für das, was erwünscht ist. Solche konstruktiven Anweisungen zu sein aber mit eine der am wichtigsten Voraussetzungen sogar für ns Bewältigung über Gewichtsproblemen.

Eßgelüste wegdenken

Eines der größten Probleme beim Dicksein und Abnehmenwollen ist, daß die beeinflussen fast ständig kommen sie Essen denken müssen. Gerade auch während ein Diät entwickeln oft regelrechte Essphantasien. Inzwischen die Leute vor ihren Salattellern sitzen, träumen sie von Pizza, Torten, Schokolade, Sonntagsbraten und Eiscreme. Dies Vorstellungen bekomme umso intensiver, je mehr man versucht, nicht zu Essen zu denken. Besteht aus nützt das Wissen nur ein bisschen nichts, daß all diese Lieblingsspeisen mehr oder kleiner ungesund zu sein und groß viele Kalorien haben. Alle Informationen und Selbstermahnungen bleiben wirkungslos und verblassen völlig neben den prächtigen Essensbildern, ns einem ns hungrige Phantasie vorgaukelt. Dabei kann sein jeder mensch durchaus das Fähigkeit erlernen, die Essgelüste erfolgreich "wegzudenken".