JESUS 40 TAGE IN DER WÜSTE

Vierzig tag und Nächte dauert die Fastenzeit, die oben das Osterfest hinführt. Zusätzlich lang war früher auch die Vorbereitungszeit auf Weihnachten. Denn vierzig Tage und Nächte war Jesus an der Wüste, bevor das sich aufgemacht hat, in Galiläa und später in Jerusalem das Evangelium Gottes kommen sie verkünden. 

Du schaust: Jesus 40 tage in der wüste

Er fastete, er hungerte; er wurde, heißt es, vom Satan versucht, er hat diese Versuchung noch bestanden und dadurch den weg freigemacht, dass Menschen sehen können, als unendlich nahe gott ihnen gekommen ist, und dass sie zu anmerkung vermögen, diese Nähe kommen sie spüren.Die vierzig ist einer der wichtigsten Symbolzahlen das Bibel. Vierzig Tage und vierzig Jahre geben sie immer wieder den Rhythmus das Heilsgeschichte an. 4 Jahre war Israel bei der Wüste unterwegs, heraus das ende Ägypten und hinein in das Gelobte Land. Vierzig Tage und vierzig Nächte blieb Mose auf dem berg Sinai, um über Gott das Gesetz kommen sie empfangen, ns Weisung des Lebens, so zusammen Elija 4 Tage und Nächte wanderte, um damit Gottesberg zu gelangen, wo das Gott nicht im Gewittersturm, sondern im Hauch eines leisen Wehens erkannte. An vierzig Tagen erkundeten ns Boten das Gelobte Land, bevor das Gottesvolk über den Jordan gezogen wird. Vierzig Tage ich werde es haben Ninive in Jona Zeit kommen sie Umkehr – und nutzte die Frist, durchaus zu Unwillen des Propheten.Vierzig Tage baracke Jesus den seine nach seiner Auferstehung, um ihnen bis um zur Himmelfahrt vom Reich Gottes kommen sie erzählen. Das Bogen der vierzig spannt sich über der Sintflut und ns Arche noah über das Zeiten der Richter als der Könige Saul, David und Salomo bis zu Jesus und zur frühen Kirche. Was hat es mit dies besonderen Zeitmaß in sich?
Für das Woche steht das heilige Zahl Sieben, für ns Jahr ns gleichfalls heilige Zahl Zwölf. Die Vierzig orientiert sich aber weder bei der Verlauf das Woche noch von Monats. Sie passt sogar nicht zum Reigen der Jubiläen, die alle fünfzig Jahre gefeiert werden (7 ns 7 + 1). Vierzig Tage nimm es es, dass die Plejaden, das in der Antike bekannte Siebengestirn, hinter der Sonne verschwinden. Aber dies astronomische Beobachtung ist nicht entscheidend für ns biblische Bedeutung der Zahl.Die Vierzig sind ein menschliches Maß. 4 Jahre zu sein lang genug, um eine Ära kommen sie prägen, dennoch nicht zu lang, ca nicht ns Fortgang der Geschichte zu erlauben, den Beginn einer neu Epoche. Vierzig arbeit sind lang genug, um herum tiefe erfahrung zu sammeln, aber nicht zu lang, um nicht in Erinnerung kommen sie behalten, was vorher war, und Pläne zu schmieden, was danach kommen soll. Vierzig jahre gelten als Zeit einer Generationswechsels.Mit vierzig soll man der Bibel zufolge spätestens heiraten, mit vierzig gilt man wie fähig, wichtig berufliche Aufgaben zu übernehmen; mit vierzig kann einer Rabbinenschüler eigenständige Entscheidungen treffen. Diese Altersgrenze zu sein ein bis um heute aktueller Richtwert. Das Grundgesetz der Bundesrepublik deutschland schreibt vor, dass man mindestens vierzig jahr alt sein muss, um um zu Bundespräsidenten gewählt werden zu kennen. Vierzig Tage zu sein nötig, dass eine Entscheidung reift und ein Werk vollendet wird. In der apokryphen Literatur des antiken Judentums heißt es von Esra, dass er in vierzig tage vierundneunzig heilige Bücher diktiert habe, by denen siebzig geheim zu halten seien, während das vierundzwanzig ersten kommen sie veröffentlichen wären, als Bibel, als „Altes Testament“, das bei Vergessenheit geraten war. Es ist ein Schreiben wie im Rausch: „Ein voller schnaps wurde mich gereicht. Er war als mit flutkatastrophe gefüllt, dessen Farbe dem brunzig gleich war. Mir nahm ihn und trank. Als ich dennoch getrunken hatte, sprudelte mein herz Einsicht hervor und meine brust schwoll an von Weisheit. Bergwerk Geist dennoch bewahrte die Erinnerung. Bergwerk Mund öffnete sich und langjähriger sich no wieder“ – vierzig tage lang; nachher ist das Werk vollbracht.
Weil ns Vierzig ein menschliches Maß ist, hat sie auch einer göttliche Bedeutung. Im Hebräischen stand der Buchstabe Mem, der dreizehnte des Alphabets, für den Zahlenwert 40, so auch in dem Griechischen das My, gleichfalls der dreizehnte text – wobei die Dreizehn erst an der Moderne eine Unglückszahl ist, während sie genuin die zuerst nach der Zwölf ist, also einen neuen start markiert. Die jüdische Mystik verfügen über beobachtet, das Mose und der Messias mit dies Buchstaben beginnen und enge beziehungen zur Identität und aussichten Israels geknüpft.Die vierzig ist die Zahl ns kultivierten Erfahrung, seien es vierzig Tage hagen vierzig Jahre. Sie nimmt den Rhythmus von persönlichen, des familiären und ns politischen Lebens auf, ca den kommunikation mit gott anzubahnen, und sie prägt ihrerseits im Zeichen Gottes mit Fest- und Fastenzeiten, mit Generationenfolgen und Berufskarrieren das geflügelt eines Menschen, eines Volkes und das ganzen Menschheit.Die fastenzeit Jesu ist ein Paradebeispiel. Jesus wird von dem Geist Gottes in das Wüste geführt – dorthin, wo Israel war und wohin john der Täufer das Volk das ende dem gelobten Land erklären hat, zum die Menschen ein ehrliches Bekenntnis der Sünden ablegen und der Umkehr ein angemessenen lage geben: sie sollen Gott mit seinem heiligen Zorn Recht geben.Jesus wird zeit seine öffentlichen Lebens nicht an der Wüste, sondern mitten unter den menschen sein. Er tritt dafür ein, gott mit seiner Liebe Recht zu geben. Dennoch er wusste die Wüste und das Hunger, er wollte dahin gehen, woher Israel zu sein und wohin die menschen gegangen sind, die wussten, dass sie Schuld zu bekennen hatten. Das wollte nicht zeigen einen Kurztrip machen, um ein wenig die herbe Schönheit ns Wüste zu genießen. Er möchte sich der Wüste stellen. Er kannte ns Versuchung, nicht Gott, sondern wir selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Das hat sie bestanden, weil er Gott das Ehre ergab hat: vierzig Tage und einen ganzes ausgeforscht lang.

Mehr sehen: 30% Off Jd Sports Promo Code 2018, Jd Sports Coupon: 82% Off → November 2021

*

Die fastenzeit nimmt das menschliche Maß auf und schwingt an den Rhythmus ns Kirchenjahres ein. Sie ist lang genug, um nachhaltig zu wirken; sie ziehen sich no unendlich hin, sondern hört definitiv auf, da eine wunderbare neue Zeit anbrechen wird: die Osterzeit der Auferstehung Jesu. Ns Fastenzeit wird jede einzelne Jahr neu begangen, weil es immer das Umkehr bedarf und weil immer neu die Osterfreude anstecken soll, ns desto größer ist, wenn intensiver man sich vorbereitet hat.Die 4 Tage beginnen mit dem Aschermittwoch, das Erinnerung an die privatgelände Schuld und Schwäche, an den eigenen Tod: „Bedenke Mensch, dass du Staub bist und sonstiges zum Staub das Erde zurückkehrst“. Die vierzig Tage enden mit dem Palmsonntag, der den grandiosen Einzug Jesu an Jerusalem feiert und mit der Passionswoche, die über das Gründonnerstag, den Karfreitag und Karsamstag zur Osternacht und um zu Ostertag führt – der bei der Liturgie der Kirche nicht dafür schnell aufhört, sondern wiederum vierzig Kalendertage umfasst, bis um Christi Himmelfahrt, dem einzig wahren „Vatertag“, und dann noch wenn zehn bis Pfingsten, dem fest des fünfzigsten Ostertages. Die Evangelien das Fastenzeit sind Wegweiser und Wegbegleiter in dieser Reise. Erste steht ns Versuchung mit von Sieg Jesu über Satan, dann die Verklärung mit kommen sie Abstieg vom Berg in die Mühen ns Ebene, danach die Tempelaustreibung, das ein Haus des Gebetes für jedermann Völker errichten soll, schließlich stand zwei Beispiele aus ns letzten Gesprächen, das Jesus nach dem Johannesevangelium über Tod und das Auferstehung geführt hat. Wer diesen Weg ns vierzig Tage mitgeht, diese Wanderung das ende der Wüste an das Land das Verheißung, erlebt eine erfüllte Zeit. Es zu sein vierzig Tage ohne – habe nicht all das, was Leib und Seele fett macht; aber mehr noch sind das vierzig tag mit – mit Jesus, mit Israel, mit Gott, kommen sie Herrn ns Zeiten. Die Fastenzeit vierzig Tage für das Ewigkeit.

Mehr sehen: Kingdom Come Deliverance Schlösser Knacken Lernen, Schlösser Knacken

Autor: thomas Söding, professor für Neutestamentliche Exegese in der Ruhr-Universität Bochum, Kirchenzeitung 6/2018