KENNEDY ICH BIN EIN BERLINER REDE

Wenn einer Staatsoberhaupt ein sonstiges Land besucht, ermutigen sich immer, etwas in der jeweiligen Landessprache zu sagen. Zum US-Präsident john F. Kennedy geht dieses Konzept bei der 26. Juni 1963 in West-Berlin reicht auf. Mit "Ich zu sein ein Berliner" emotional und beruhigt er in einer bedeuten Phase von Kalten Krieges das Menschen in dem abgeschnittenen Westteil das Stadt, ohne beton Zusagen machen kommen sie müssen. Für die DDR dagegen ist sein auftritt eine Provokation und einen Verstoß gegen das Potsdamer Abkommen.


Du schaust: Kennedy ich bin ein berliner rede

*
*
*
*

US-Präsident john F. Kennedy hat besucht vom 23. Bis 26. Juni 1963 ns Bundesrepublik Deutschland. Abschluss und Höhepunkt seiner Reise ist seine Stippvisite nach West-Berlin. Mit West-Berlins Regierendem bürgermeister Willy Brandt (M.) und Bundeskanzler Adenauer bewegt Kennedy (l.) durch den Westteil der geteilten Stadt.Bildrechte: IMAGO
US-Präsident john F. Kennedy hat besucht vom 23. Bis 26. Juni 1963 das Bundesrepublik Deutschland. Abschluss und Höhepunkt seine Reise zu sein seine Stippvisite nach West-Berlin. Mit West-Berlins Regierendem bürgermeister Willy Brandt (M.) und Bundeskanzler Adenauer bewegt Kennedy (l.) aufgrund den Westteil der geteilten Stadt.Bildrechte: IMAGO
Für Kennedy gleicht das Fahrt ns Triumphzug. Hunderttausende personen säumen die geschmückten straßen und jubeln kommen sie jungen Präsidenten das USA zu. Das ist Hoffnungsträger für die rund zwei millionen West-Berliner, die durch den Mauerbau abgeriegelt sind.Bildrechte: IMAGO
Präsident Kennedy besichtigt einer Stück der vor 22 Monaten über der DDR errichteten Mauer, ...Bildrechte: IMAGO
... Besucht den Checkpoint Charlie, den Grenzübergang an der Friedrichsstraße. Hier grenzen der sowjetische und der US-amerikanische Sektor von berlin aneinander.Bildrechte: IMAGO

Mehr sehen: Wöchentliche Lebensmittel Kosten Lebensmittel Pro Monat 2 Personen

Und Kennedy weilt auch am Brandenburger Tor. Das Blick in den Ostteil das Stadt Überreste ihm dennoch verwehrt. Die DDR-Führung hat das Durchgänge von historischen Baus mit das DDR-Fahne und Arbeiterfahnen verhängt. Zusätzlich, stellte sie große Schilder mit Auszügen das ende dem potsdamer Abkommen in englischer sprache auf.Bildrechte: IMAGO
Am Schöneberger Rathaus, kommen sie Amtssitz von bürgermeister Brandt, erwarte rund 400.000 Menschen oben den US-Präsidenten. Mit den zahlreichen Menschen bei den straße jubelten in Ende rund 1,5 millionen West-Berliner Kennedy zu.Bildrechte: IMAGO
In seiner angegeben beschwört Kennedy das Freiheit. Alle, die das Kommunismus etwas Gutes abgewinnen, lädt das nach berlin ein. Das zollt den West-Berlinern Bewunderung zum ihr ungebrochenes Ausharren von 18 Jahren. In Ende sprechen Kennedy den legendären Satz: "Ich morgen ein Berliner." Übersetzt: das USA stehen hinter West-Berlin.Bildrechte: IMAGO
Kennedys Besuch bei West-Berlin wird auch postalisch gefeiert. Auf diesem Ersttagsbrief prangt neben ns US-Flagge auch das Banner ns Bundesrepublik, gleichwohl West-Berlin amtsinhaber nicht zur Bundesrepublik gehört und Willy Brandt weder bundespräsident und kommen sie dieser Zeit sogar noch nein Bundeskanzler ist. Bildrechte: IMAGO
Fünf monate nach Kennedys berühmter rede versammeln sich in Abend von 25. November wieder zahlreiche West-Berliner vor dem Schöneberger Rathaus. Ca 250.000 Menschen kommen zur Trauerfeier zum ihre bei der 22. November in Dallas erschossene Lichtgestalt. Bei West-Berlin herrscht kollektive Trauer. Die Menschen eingeordnet Kerzen in die Fenster, Tanzlokale schließen, der Rudolph-Wilde-Platz vor dem Schöneberger rathaus wird bei Kennedy-Platz umbenannt.Bildrechte: IMAGO
Ein US-Präsident bei West-Berlin - Kennedy hat Nachahmer. In 12. Juni 1987 zu 750-jährigen Bestehen berlins fordert ronald Reagan in Brandenburger Tor von sowjetischen Partei- und Staatschef ns Abriss das Mauer: "Mister Gorbatschow, tear down this wall!"Bildrechte: imago/Günter Schneider

Mehr sehen: " Jüngste Mutter Deutschlands Daniela Heute, Wenn Kinder Kinder Kriegen

Fast in den Tag genau 50 jahre nach Kennedy steht ein weiterer US-Präsident vor dem Brandenburger Tor. Anders als Kennedy und reagan spricht Barack Obama vor einem offen Brandenburger Tor in einem wiedervereinten berlin und Deutschland.(Über dies Thema berichtete miyvue.com Aktuell auch im TV: 26.06.2013 | 19:30 Uhr.)Bildrechte: IMAGO